ZeitBrüche, Lost Places, verlassene Orte

Verwerfungen unserer Zeit

πάντα ῥεῖ – Alles fließt.
Man kann nicht zweimal in denselben Fluss steigen.

Alles über ZeitBrüche


Vergessen, verlassen, verloren: Auf ZeitBrüche stehen Verwerfungen der Zeit im Mittelpunkt. Zu diesen Verwerfungen gehören Dinge unseres Alltags, aber auch die großen und kleinen Ereignisse der Geschichte. Alle sorgen permanent für Brüche in der Zeit. Ihr gemeinsamer Nenner: Sie sind zerbrechlich, schwer zu finden und schlecht zu fassen.

Mit Fotografien und Texten führt ZeitBrüche in ein Zwischenreich, in dem die Dinge nicht mehr da und doch noch nicht weg sind. Als eine Art Schatten geben sie sich nicht wirklich zu erkennen, geben aber eine Ahnung von dem, was gewesen war.

Leere und Verlassenheit, aber auch Verfall und Zerstörung sind auf ZeitBrüche festgehalten. Doch wirklich festhalten lassen sie sich nicht. All das Vergessene, Verlassene und Marode werden wir so nicht wieder sehen.

  Aktuell im Fokus



Ruinen ohne Weißes Gold

Kaolinwerk

Der 800-Seelen-Ort Spergau rückte als Lagerstätte von Kaolin in den Fokus wirtschaftlicher Interessen. Das Ende der DDR und der internationale Markt hängten den mitteldeutschen Produktionsstandort rasch ab. Seit drei Jahrzehnten bestimmen Wildwuchs und Ruinen das Bild.   MEHR 

Nächster Halt: Endstation

Verschrottung Straßenbahn

Im Osten rollten und rollen Tatra-Bahnen nach Ablauf der Einsatzfristen schubweise aufs Abstellgleis. Viele schafften es nicht mehr in den Verkauf, der Markt ist inzwischen gesättigt. Aus Leipzig gelangte jetzt ein ganzer Schwung als Hilfslieferung verklärt ins ukrainische Dnipro.   MEHR 

Nicht endgültig ausgesponnen

Graffiti und Verfall im alten Kesselhaus

Die Ruine des VEB Texafol, vormals Tränkner & Würker, steht für den Niedergang der Textilindustrie und für die Beharrlichkeit verlassener Orte. Nach dreienhalb Jahrzehnten Leerstand und einem Dutzend Brandstiftungen an der Ruine soll um die alten Mauern ein Wohnpark entstehen.   MEHR 

Themenarchiv ZeitBrüche


Lost Places auf Linie: Sie gibt es nicht nur punktuell an einzelnen Stellen. Man trifft sie auch unterwegs, sie säumen zahlreiche Wege und Pfade. Dabei ist es ganz gleich, ob es sich um ehemalige oder noch bestehende Infrastruktur handelt. Stillgelegte Bahnstrecken, vergessene Gegenden und aus der Planung gekippte Großprojekte bieten einen soliden Fundus. Sie markieren manche Merkwürdigkeiten des Zeitgeistes.
Alle Artikel zum Thema WEGE & PFADE 

Ein Zeitalter verschwindet: Industriebrachen galten lange Zeit als wahres Eldorado, um großflächige Lost Places oder verlassene Orte einer vergangenen Zeit zu finden. Meist waren die geschlossenen Industriebetriebe keine Einzelfälle, sie standen oft für den Niedergang ganzer Branchen oder Regionen. Inzwischen sind viele dieser Industrie-Orte verschwunden, umgenutzt und nicht mehr auffindbar.
Alle Artikel zum Thema INDUSTRIE 

Mit der Aura des Geheimen: Allein die militärische Geheimhaltung verleiht eine Aura. Viele von ihnen sind in der jüngsten Geschichte dankenswerter Weise verschwunden. Meist geschah das sang- und klanglos. Spurlos hingegen verschwanden sie nicht, auch spärliche Artefakte können noch lang über ihre Geschichte erzählen. Die verlorene Bedeutung hält sich oft hartnäckig über die militärische Nutzung hinaus.
Alle Artikel zum Thema MILITARIA 

Gefangen vom Fortschritt: Neuer Technik verbleibt wenig Zeit, bis sie wiederum von der nächsten Generation technischer Artefakte abgelöst wird. Befeuert wird diese Tendenz durch die begrenzte Lebensdauer und die Erzählungen vom Fortschritt. Diese Abfolge erzeugt Zeit-Brüche in konstanter Folge. Doch es bestehen im Technik-Bereich auch viele Ungleichzeitigkeiten, die nebeneinander existieren.
Alle Artikel zum Thema TECHNIK 

Orte ohne Adresse: Lost Places und Orte von Brüchen in der Zeit sind zwar überall, aber auch mit GPS-Unterstützung nicht immer zu finden. Es können historische Orte oder geografische Plätze sein, aber auch Dachböden und andere Nischen gehören auf eine imaginäre Landkarte des Vergessenen. Bei allen Unterschieden teilen sie sich die Besonderheit, dass sie aus ihrem Zeitgeschehen herausgefallen sind.
Alle Artikel zum Thema ORTE & PLÄTZE 

Geschichte und Geschichten: Zeitbrüche offenbaren sich nicht allein in Bildern von Orten und Objekten. Zahlreiche Geschichten zeugen von den großen und kleinen Brüchen aus Alltag und Geschichte. Sie erzählen von unbekannten Dingen und bemerkenswerten Begebenheiten. Sie handeln an historischen Orten und im Umfeld großer Persönlichkeiten. So manche Spitzfindigkeiten gehören dazu.
Alle Artikel zum Thema GESCHICHTEN 

Spannende Exkursionen: Vom Kunstverständnis der Romantik bis zur Ästhetik des Erhabenen streift die Beschäftigung mit dem Themenfeld der Lost Places spannende Querverweise und interessante Parallelen. Dabei muss die Beschäftigung mit den kleinen wie großen Themen von Geistes-, Kunst- und Philosophiegeschichte nicht trocken sein. Aha-Effekte sind inbegriffen.
Alle Artikel zum Thema ERKUNDUNGEN 

Am urbanen Schmelztiegel: Städte bieten den Nährboden, auf dem verlassene Orte gedeihen. Auch in dieser Hinsicht erweisen sie sich als Brennpunkt, Umbauten geschehen in dichter Folge und scheinbar von allein. Nicht selten sind ganze Straßenzüge oder Stadtteile von radikalem Verfall oder totalem Umbau betroffen. Brüche und andere Unebenheiten sind überall und regelmäßig zu finden.
Alle Artikel zum Thema URBANES 

Wechsel des Blickwinkels: Lost Places stehen für ernste charismatische Orte, die sich in ihrer Wirkung zwischen Gruselei und wohligem Schauer bewegen. Doch ungewohnte Blickwinkel erweitern auch hier den Horizont. Nicht alles, was sich um das Themenfeld von Verlassenem und Verlorenem bewegt, ist in Moll gesetzt. So finden sich unerwartete Pointen, neue Perspektiven und Situationskomik.
Alle Artikel zum Thema ANGEHEFTET 



Schluss. Punkt!



... einen Schlusspunkt unter/hinter etwas setzen (etwas Unangenehmes endgültig abschließen, beendet sein lassen: man sollte einen Schlusspunkt unter/hinter die Sache, Affäre setzen) ... [Duden]

Telefonzellen als Straßenkunst

Kunst im Straßenbild: Nach dem Ende der Telefonzelle im Januar des letzten Jahres ein kleines Meme an die ausgestorbenen Handys der allerersten Generation

ZUR SAMMLUNG DER SCHLUSSPUNKTE