Wildwuchs in der City

Völlig natürliche Entwicklung

Lange Zeit tauchte Natur im städtischen Kontext nur als Zierde, Randerscheinung oder Gegensatz auf. Doch vor dem Hintergrund mancher Brüche in der Stadtentwicklung wird man sich mit dem scheinbar widersprüchlichen Begriffspärchen neu arrangieren müssen.

Das Burgplatz-Loch in Leipzig
Im Sommer 2016 präsentierte sich die verwaiste Baustelle am Leipziger Burgplatz noch grün, zwei Jahre später ist das Loch Geschichte

Meist denkt man Natur in Gegensatzpaaren: Natur versus Kultur, Natur versus Zivilisation oder anderswo als Widerspruch Land gegen Stadt. Doch die Lost Places zeigen, wie eng die Verbindung der vermeintlichen Antagonisten in Wahrheit ist. Wo auch immer in unserer urbanen Lebenswelt etwas nicht mehr gepflegt wird oder liegenbleibt, tritt die Natur auf den Plan und holt sich das von ihr einst abgetretene Terrain rasch zurück. Viele dieser Rückeroberungen sind nur eine flüchtige Zwischenlösung, in naher Zukunft werden viele dieser Stellen wieder in die Stadträume zurückkehren.

Blume am Bahnsteig
Auch eine Dauerbaustelle wie am Leipziger Hauptbahnhof kann schnell eine Begrünung mit sich bringen

Blüten auf der Hafenbaustelle
Auf der beräumten Brachfläche des Hafengeländes ist 2014 neben dem Holzpflock der Vermesser schon einmal ein Stück Natur emporgewachsen

Blühende Landschaft vor toter Technik
Die abgestellte Technik auf dem Falkenberger Lokfriedhof verwächst augenscheinlich harmonisch mit der sie umgebenden Natur

Fliederduft auf Industriebrache
Vor den Resten der Maschinenbau-Fabrik Swiderski in Leipzig-Plagwitz blüht der Flieder - Industriebrachen können farbenfroh sein

Blume auf Brachfläche
Auch inmitten angestammter Stadtgebiete setzt die Natur zwar sparsam, aber ohne Unterlass ihre Zeichen

Gebäudereste am Leipziger Hauptbahnhof
Der Schornstein eines verfallenen Schuppens am Leipziger Hauptbahnhof reckt sich noch gegen seinen Untergang empor

Bahnhof Wolkenburg
Nach dem Muldehochwasser von 2002 und der Streckenstilllegung versinkt der Bahnhof Wolkenburg in der ihn umgebenden Natur

Verrottende Bank am Waldesrand
Auch in der Dahlener Heide holt sich die Natur zurück, was ungenutzt und ohne Betreuung verharrt

Ehemaliger Bahnhof im Herbst
Herbststimmung überzieht 2009 die Reste des Güterbahnhofs Leipzig-Plagwitz, von denen bald nichts mehr zu finden ist

Das Sumpfgebiet Gundorfer Lachen
Als urwüchsiges Stück Natur präsentieren sich die Gundorfer Lachen zwischen einstiger Kiesgrube und Naturschutzgebiet

Gräser im Tagebau
Was im Kleinen gilt, gilt auch im Großen: Im aufgelassenen Tagebau Profen-Nord erobert sich die Natur ihr Terrain zurück

 Beiträge Auswahl
 Vorheriger Beitrag  |  Nächster Beitrag