Das schöne Detail

Nicht allein ernste Dinge

Die vom Objekt getrennte Zeit schafft oftmals neue Zusammenhänge, in die sich manche Artefakte nicht so recht einfügen wollen. So erscheinen einst gewichtige Hinweise ohne konkreten Kontext deplatziert und nicht selten komisch.

Imbissbuden-Reste am Lindenauer Markt
Alltags-Archäologie an der Kaufland-Baustelle am Lindenauer Markt 2009

Auf den ersten Blick mag hier die Existenz schöner Details zunächst verwundern. Die Grundtonart der Lost Places ist moll, die am besten zum Leichenbittergeschmack von Tristesse, Ruinen und Verfall passt. Gelacht wird jedenfalls woanders. Doch die abgetrennte Zeit schafft oftmals neue Zusammenhänge, in die sich einige der Artefakte nicht so recht einfügen wollen. So erscheint dann ein gewichtiges Hinweisschild ohne konkreten Kontext deplatziert und nicht selten auch komisch. Ebenso erschließen sich Details, die zunächst nicht zu sehen sind, nicht selten auf den zweiten Blick.


Fabrikgebäude in Leipzig-Leutzsch
Trotz einiger Zahnlücken durch Glasschäden hinterlässt das Gebäude einen freundlicheren Eindruck

Schaufensterdekoration in Görlitz
Zu DDR-Zeiten war es beinahe Kunst, mit zwei Artikeln drei Schaufenster zu dekorieren (Görlitz 2016)

Toilettenhäuschen Baustelle Höfe am Brühl
Platz für Neues und Altes gab es in allerbester Leipziger Citylage auf der Baustelle Höfe am Brühl

Atlas-Statue ehemalige Globus-Werke Limburger Straße
Die Atlas-Statue bezogen findige Bauarbeiter kurzerhand in die anstehenden Sanierungsarbeiten ein

Bierwerbung am Bahnhof Leipzig-Leutzsch
Wer des Themas inzwischen überdrüssig sein sollte, halte sich an dieses Plakat am Bahnhof Leipzig-Leutzsch

 Beiträge Auswahl
 Vorheriger Beitrag

Verwandte Themen

Einblicke und Ausblicke

Einblicke, Ansichten und Ausblicke - Lost-Places-Bilder ganz ohne Worte