Naturwunder und Sehnsuchtsort

Die Klosterruine auf dem Oybin

Im 19. Jahrhundert zog sie zahlreiche bekannte Maler an, die in den alten Mauern passende Motive fanden. Zu ihnen gehörte auch Carl Gustav Carus. Er zählt neben Caspar David Friedrich oder Carl Blechen zu den wichtigsten Vertretern der deutschen Romantik.

Klosterruine Oybin mit Waldfriedhof
Unter den Malern der Romantik beliebtes Motiv: Der Friedhof der Klosterkirche auf dem Oybin bei Zittau

Am 3. Januar 1789 erblickte Carl Gustav Carus im damaligen Ranstädter Steinweg 14 in Leipzig das Licht der Welt. Carus studierte in Leipzig Physik, Botanik und Chemie, ab 1806 Medizin. 1811 erwarb er in Philosophie und Medizin die Doktorgrade. Er stand in engem Kontakt mit den geistigen Größen seiner Zeit, unter anderem mit Johann Wolfgang Goethe, Caspar David Friedrich, Alexander von Humboldt oder Ludwig Tieck. Heute zählt der Arzt, Maler und Naturphilosoph zu den vielseitigsten Universalgelehrten des 19. Jahrhunderts. Zu Ehren seines Wirkens trägt das Universitätsklinikum der Technischen Universität Dresden heute seinen Namen.

Ein berühmtes Fenster

Carus prägte den Begriff des Un-Bewusstseins, gilt als Vordenker der Tiefenpsychologie und der heutigen Ganzheitsmedizin. Seine Arbeiten als Maler spiegeln die Ansichten der Romantik. Gebirge, Mondnacht, Gotik und Ruinen waren auch für ihn die Orte, an denen sich die zeitgenössische Naturauffassung mit dem klassischen Schönheitsideal verband. Das Schöne begriff er im Goetheschen Sinn als Dreiklang von Gott, Natur und Mensch. Besonders verbunden fühlte er sich mit seinem malerischen Werk Caspar David Friedrich, mit dem ihn eine enge Freundschaft verband. Wie andere berühmte Maler seiner Zeit entdeckte Carus in den 1820er Jahren die Ruine von Burg und Kloster Oybin als Inspiration und Motiv für seine Arbeiten.

Bildmotiv gotisches Fenster
Vorbild und Carus' Werk: „Fenster am Oybin im Mondschein“ Quelle Repro: Wikipedia

Dort entstanden bekannte Gemälde wie „Der Friedhof auf dem Oybin im Winter“ oder „Fenster am Oybin im Mondschein“. Durch diese Arbeiten entwickelte sich der abgelegene Berg mit seinen Ruinen bald zu einem Sehnsuchtsort der Romantik, der beständig Maler und Dichter, bald aber auch zahlreiche Sommerfrischler anzog. Mit der Erschließung der Gegend durch Postkutsche und Eisenbahn begann man, die Ruine von Burg und Kloster Oybin systematisch für die zahlreichen Besucher zu erschließen und damit der Nachwelt zu erhalten.

Palas der Burg Oybin
Reste vom Palas der Burganlage zeugen von einstiger Größe

Mit seiner zweiten Italienreise wandte sich Carus später einer eigenständigeren Bildsprache zu. Seine „Briefe über Landschaftsmalerei“, die er 1831 veröffentlichte, gehören zu den wichtigsten kunsttheoretischen Schriften seiner Zeit. Noch zu seinen Lebzeiten wurde 1864 anlässlich seines 50. Dienstjubiläums die Carus-Stiftung zur Unterstützung wissenschaftlicher Forschungen gegründet. Carl Gustav Carus starb am 28. Juli 1869 in Dresden.

Kreuzgang der Klosterkirche
Blick über den Kreuzgang an der Klosterkirche

„Schauervoller heiliger Anblick“

„Von dieser Schlucht steigt man sogleich daneben eine erneuerte oder ausgebesserte Treppe herauf in die alte gewiß sehr merkwürdige Klosterkirche. Von dieser ist unter allen Gebäuden noch am meisten zu sehn, welches wir ihrer äusern ordentlichen Festigkeit zu verdanken haben. Alle ihre Wände, die aus hier gebrochnen Steinen verfertigt, und für die Ewigkeit zusammengekittet zu seyn scheinen, und deren gegen Mittag stehende fast bis an das Dach aus dem Felsen gehauen ist, sind noch unversehrt, sogar bis auf die zierlichen Fensterstöcke. Aber das Dach ist eingestürzt, und man steht zwischen diesen öden, an 70 bis 80 Fuß hohen Mauern unterm freyen Himmel. Ein schauervoller heiliger Anblick, erhöht durch das wiederhallende dumpfe Getön jedes laut ausgesprochenen Wortes!“

Christian August Peschek: Der Oybin bey Zittau. Raubschloss, Kloster und Naturwunder. Mahlerisch und historisch beschrieben.
Zittau und Leipzig: Johann David Schöps 1804


Chorraum der Klosterkirche
Der Chorraum der Klosterkirche, wegen seiner Akustik ein beliebter Ort für Konzerte

Blick vom Kreuzgang
Blick vom Kreuzgang hinab ins Tal zum Rittergrund

Drittes Burgtor
Das dritte Tor der Burganlage zeugt von der einstigen Mächtigkeit von Burg und Kloster

 Beiträge Auswahl
 Vorheriger Beitrag  |  Nächster Beitrag 

Verwandte Themen

Anleihen aus der Romantik<

Erklärungsansätze zum Thema Lost Places - Mit manchen Anleihen aus der Romantik