Drahtseilakte

Adolf Bleichert & Co.

Über Jahrzehnte war das Traditionsunternehmen Weltmarktführer in der Herstellung von Seilbahnen und Transportanlagen, mit der Wende kam das Aus. Nach 23 Jahren des Leerstands und Verfalls begann der Umbau der zwölf Produktionshallen zu einem Wohnpark.

Ehemalige Bleichert-Werke in Leipzig-Gohlis
An der alten Fassade wird bereits seit dem Jahr 2015 für die spätere Nutzung geworben

Adolf Bleichert & Co in Leipzig-Gohlis galten als Spezialisten für die Herstellung von Drahtseilbahnen, Baggern und Krananlagen. Der weltweit führende Hersteller von Seilbahnen hielt zahlreiche Rekorde inne und besaß Niederlassungen in Paris, Brüssel und London. Nach dem Zweiten Weltkrieg verschwand der Name Bleicherts, wenngleich der wichtige Betrieb seine Produktion weiter ausbaute und zum Stammbetrieb des TAKRAF-Kombinates wurde. Die westdeutschen Standorte gingen später in der Friedrich Krupp AG auf. Mit der politischen Wende endete der VEB Verlade- und Transportanlagen 1991 in der Liquidation. Die verbliebene Industrieruine wurde durch die CG-Gruppe von 2015 bis 2020 zu einer Wohnanlage mit Büro- und Gewerbeflächern umgebaut.


Produktionshalle Bleichert-Werke in Leipzig-Gohlis
Mehr als zwei Jahrzehnte standen die beräumten Produktionshallen leer

Werktor Bleichert-Werke in Leipzig-Gohlis
Die Gohliser Bleichert-Werke erstreckten sich über eine Gesamtfläche von mehr als 12.000 Quadratmetern

Innenhof Bleichert-Werke in Leipzig-Gohlis
Im Jahr 2009 dachte kaum jemand, dass die Industrieruine bis 2020 zur Edelimmobilie wird

Werktor Bleichert-Werke in Leipzig-Gohlis
Verfall rund um das ehemalige Werktor in der Wilhelm-Sammet-Straße

Bleichert-Werke am Haltepunkt Leipzig-Gohlis
Bis zum Jahr 2015 hatte sich die Natur die Brachfläche zurückerobert

 Zurück zur Auswahl
 Vorheriger Beitrag  |  Nächster Beitrag 

Verwandte Themen

Aus für Gurken-Schumann

Es herrscht Saure-Gurken-Zeit - Das lange Ende der Fabrikruine von Gurken-Schumann