Technik

Ausrangiert und aufgehoben

Auf dem Lokfriedhof in Falkenberg

In Falkenberg, einem ehemals wichtigen Bahnknoten in Südbrandenburg, rosten beinahe fünfzig ausrangierter Dampflokomotiven der einstigen Reichsbahn still vor sich hin. Auf dem verlassenen Gelände ist der Glanz längst vergangener Zeiten kaum noch zu erahnen.

Treibachse Lokomotive
Auf einem weitläufigen Lokfriedhof zeugen ausgemusterte Dampfloks von vergangenen Zeiten

Rostige Stahlleiber, blätternde alte Lackschichten, die die Sonne ausgeblichen hat. Ein Vierteljahrhundert Stillstand präsentiert sich in Falkenberg, einem Städtchen zwischen Cottbus und Leipzig. Bernd Falz, ein Eisenbahnliebhaber und Sammler kaufte nach der Wende in großem Stil noch vorhandene Dampfloks auf, um sie museal zu erhalten. Viele dieser Maschinen standen bereits vor dem Ende der DDR gefleddert auf dem Abstellgleis. Aus dem Arbeitsdienst entlassen und zahlreicher entbehrlicher Teile beraubt, wurden sie als Heizprovisorien eingesetzt. Ein landläufiges Museum ist nicht entstanden. Ein knappes Dutzend der Loks konnte äußerlich aufgearbeitet werden. Im alten Lokschuppen stehen sie unter einem Dach. Der Rest rostet auf dem weitläufigen Freigelände vor sich hin. Die Dimensionen der Gesamtanlage als stiller Ort des Verfalls sind beeindruckend.

Außenanlage Falkenberg
Gut zwei Dutzend Lokomotiven trotzen auf dem weitläufigen Gelände den Unbilden der Zeit

Lok vor altem Kohlebunker
Noch vorhanden und eindrucksvoll anzusehen ist mit der Hochbunker-Bekohlungsanlage die Infrastruktur vergangener Tage

Pflanzentriebe auf Loks
Längst hat sich die Natur über das Gelände wie die Exponate ausgebreitet und schafft ganz eigene Harmonien

Pflanzen am Führerhaus
An vielen Stellen lässt sich die Wirkung von Ruinen im Zeitalter der Romantik verstehen

Blick auf die Abstellgleise
Die Ansichten, die der stille Verfall entstehen lässt, sind sowohl schmerzhaft als auch beeindruckend

Lok an eingefallener Mauer
An den Loks und Anlagen hinterließen Jahrzehnte des Verfalls eindrucksvoll ihre immer gleichen Spuren

Rahmen einer Lok
Viele der erhaltenswerten Sammlerstücke haben die Zeiten nur als Torso überstanden

Führerstand einer Lok
Beim Blick in einen Führerstand zeigt sich die weite Ferne zum einstigen Betriebseinsatz

Loks in Warteschlange
Wartegemeinschaft mit Wartesignal, Loktorso und der Ruine eines Dienstgebäudes

Seitenaufnahme einer Lok
Abgebaute oder fehlende Teile ermöglichen neue Ein- und Durchblicke

Abgestellte Lokomotivreihe
Die Menge der auf engstem Raum abgestellten Fahrzeuge ist beeindruckend

Blick vom Kohlebunker
Der erhaltene Kohlebunker lässt ein eindrucksvolles Ensemble des Verfalls entstehen

Blick auf Wasserkran
Auch der Gelenkwasserkran, einst unverzichtbares Zeichen der Dampfbahnzeit, ist ohne technische Funktion

Blick über die Gesamtanlage
Der zu sehende Verfall in seinen weiten Dimensionen hinterlässt manchen Zwiespalt, wirkt aber beeindruckend

Optische Aufarbeitung
Eine handvoll rühriger Enthusiasten hat einige Exemplare äußerlich aufgearbeitet, der nicht erhaltene Rest ist beeindruckender Zeitzeuge

Die Aufnahmen entstanden in den Jahren 2016, 2017 und 2019


  THEMEN

  Technik auf ZeitBrüche:


  Geschichte unterm Fahrdraht – Durch Kontinuität und Brüche

  Nächster Halt: Endstation – Tatra-Bahnen auf Abstellgleis

  Abgestellt im Havelland – Eisenbahngeschichte in der Warteschleife

  Zeitreisen beim Wilden Robert – Seit 1885 dampft es zwischen Oschatz und Mügeln

  Zwischen den Stühlen – Artefakte in einem Zeitloch in Gernrode



Verwandte Themen

Abgestellter SVT in Ketzin

Abgestellt im Havelland – Technikgeschichte in der Warteschleife