TECHNIK

Der Arbeitsvorrat

Längst weg und doch noch da

Die Trennung von technischen Artefakten verläuft in den wenigsten Fällen geradlinig, rigoros und schnell. Verschlungene Wege, ein gefühlt ewiges Hin und Her oder ein buntes Nebeneinander von Ungleichzeitigkeiten scheinen der geläufigere Fall zu sein.

Lokkessel im Grünen
Am Firmengelände der Bahnwerkstatt MaLoWa überdauerte dieser polnische Lokkessel in der Vegetation

Museen haben einen Fundus, in dessen Regalreihen die Sammelstücke die Zeit überdauern. Katalogisiert, geordnet und klimatisiert. Die Liebhaber historischer Autos haben eine oder mehrere gut gefüllte Garagen. Eisenbahnvereine verfügen zumeist über einen Hinterhof. Platzmangel im Schuppen füllt die dort vorhandenen Gleise. Das spezielle Hobby fordert seinen Tribut, Ersatzteile sind nicht mal eben über ebay Kleinanzeigen zu beziehen. Wohl dem, der für den Fall der Fälle gerüstet ist. Man kann ja nie wissen ... So wächst die Anzahl der hinterstellten Exponate im Arbeitsvorrat kontinuierlich, während die Anzahl vollständiger Exemplare abnimmt.

Diesellok auf Transportwagen
Eine V10C, mit 900 mm Spurweite und breitem Führerhaus vergleichsweise selten
Reste einer Diesellok
Bei der Museumsfeldbahn Leipzig Lindenau stand dieser Rest einer V10C im Mai 2019
Dampflok neben altem Kessel
´Der alte Kessel von 99 1584 wartet neben seiner Spenderlok auf seine Verwendung als Demonstrationsobjekt
Motorverkleidung in der Vegetation
Während einer planmäßigen Aufarbeitung lässt die rasch wachsende Vegetation fälschlicherweise nichts Gutes ahnen
Seitenansicht Materialwagen
Dieses Materiallager auf Rädern dürfte reichlich Stoff aus seiner Geschichte bieten
Dampfloktorso und blühender Strauch
1988 degradierte man die einstige Halberstädter Stammlok zum Dampfspender, davon gab es keine Rückkehr
Weiße Blüten vor rostigem Loktorso
Blühende Vegetation verbirgt den Verfall und lässt die Technik in den Hintergrund treten
Schrottloks auf Abstellgleis
Fernab von Blicken der Besucher stehen drei Schrottloks im Salzlandkreis auf dem Rand
Abgestellte Lokreihe
Noch zu hebender Schatz technischer Raritäten oder Massenware und Altlast?
Rangierlok auf dem Abstellgleis
Nach dem Ende des kleinen Lokschuppens in Schlettau stehen eine V22 und ein Wagenrest im Freien und harren der Dinge
Radsatzgruppe einer Dampflok
Im Bahnhof Ilmenau warten die Radsätze einer Lok der Reihe 94 auf weitere Verwendung
Lokteile im Freien
Nach 15 Jahren Denkmalsockel existiert die 1921 gebaute Lok seit 1990 nur noch in Eintzelteilen
Verrostete Kleinlok
Kleinlok 4669 wird in Mittenwalde gesichert, als Spielplatzlok in Bertlin-Kreuzberg sah sie noch schlimmer aus
Rangierdiesel auf Abstellgleis
Reichsbahn-Rangierdiesel im Wettlauf gegen Moos und Rost auf dem Abstellgleis
Lok im Schuppen
Im Arnstädter Museums-Lokschuppen wird die 118 314 betriebsfähig aufgearbeitet
Spinnennetz an Wagen
Die wirtschaftlichen Unwägbarkeiten unserer Zeit haben manche kühnen Pläne schnell zu Makulatur werden lassen
Optische Aufarbeitung
Eine optische Aufarbeitung, auch Pinsel-Hauptuntersuchung genannt, bietet ein Stück Aufschub

Einen Mangel an Ordnungssinn sollte man den betreffenden Vereinen nicht unterstellen. Betrachtet man die Preisentwicklung für Schrott, kann man durchaus von einer Kapitalanlage sprechen, deren Zuwachs so manchen klassischen Anleger blass aussehen lässt.



  ZURÜCK ZUR THEMENAUSWAHL


  TECHNIK auf ZeitBrüche:


  Ausrangiert und Aufgehoben – Auf dem Lokfriedhof in Falkenberg

  Nächster Halt: Endstation – Tatra-Straßenbahnen gehen in den Schrott

  Warteschleife im Havelland – Technische Sachzeugen als Lost Place

  Zeitbrüche unterm Fahrdraht – Ein Stück Technikgeschichte im Alltag

  Zeitreisen beim Wilden Robert Schmalspurbahn pendelt zwischen den Zeiten

  Durchgefallene Zeitzeugen – Eisenbahn-Lost-Place in Gernrode

  Lost Place mit Arbeitsvorrat – Längst weg und doch noch da



  Verwandte Themen:

Zerstörtes Zifferblatt einer Taschenuhr

  Die Zeit läuft selten kontinuierlich ab