>

  TECHNIK   13 | 3:15 Min

Warteschleife im Havelland

Technische Sachzeugen als Lost Place

Der kleine Havelort Ketzin könnte Reinald Grebe als Inspiration für seinen Brandenburg-song gedient haben. Am Bahnhof mühte sich im Jahr 2016 ein Verein um den Erhalt von Eisenbahnfahrzeugen und Anlagen. Einige Attraktionen – wenngleich mit Patina – gab es zu sehen.

Kleinlok und Schutzhaltsignal
Bleibt zu hoffen, dass das Schutzhaltsignal keine symbolische Bedeutung erlangt

Der kleine Ort liegt eine gute halbe Stunde Autofahrt von Potsdam entfernt. Sein Bahnhof ist Endpunkt der 15 Kilometer langen Strecke Nauen – Ketzin der Osthavelländischen Kreisbahnen. Der Personenverkehr endete bereits Anfang der 1960er Jahre, auf einem Teilstück sorgt ein Gewerbegebiet noch heute für gelegentlichen Güterverkehr.

Abgestellte Rangierlok
Eine V10-Werklok zwischen Vergangenheit und Zukunft an der ehemaligen Ladestraße

Die Arbeitsgemeinschaft Osthavelländische Kreisbahnen, ein 2007 gegründeter Verein, hat sich den Erhalt des Bahnhofs Ketzin und einer Fahrzeugsammlung auf die Fahnen geschrieben. Inzwischen haben sich die Reihen im Bahnhof Ketzin gelichtet. Der abgestellte Görlitzer Schnelltriebwagen gelangte im Frühjahr 2018 über die Zwischenstationen Lichtenfels und Nürnberg nach Dresden zur Aufarbeitung. Im Februar 2023 wechselten die Wagen des Belziger Traditionszuges nach Leipzig.

Abgestellte Wagen
Wagen des Belziger Traditionszuges wechselten Februar 2023 zum neuen Eigentümer nach Leipzig
SVT und Rekowagen
Vereint auf dem Abstellgleis standen charismatischer Schnelltriebwagen und rappeliger Dreiachser

Mit den Corona-Maßnahmen rückte der Verein nach eigenen Angaben in den Krisenmodus. Mittlerweile scheint Ketzin von seiner Lage im Berliner Speckgürtel zu profitieren, Bevölkerungszahl und Immobilienpreise steigen. Ob Bahnstrecke und Eisenbahnverein letztlich davon profitieren können, bleibt zu hoffen, sicher ist es leider nicht.

Kleinlok N4
Eine Kleinlok N4 (Kö 9128), daneben ein Wagen aus Lindenbergs Sonderzug nach Pankow
LEW-Messwagen
Der LEW-Messwagen, ein Unikat zur Erprobung der einst neuen Elok-Baureihe 243
Front Messwagen
Die Neulackierung des Fahrzeugs lag zum Aufnahmezeitpunkt keine drei Jahre zurück
Abgestellter SVT
Gegenüber eine der letzten Einheiten des SVT Görlitz, seit 2019 in Aufarbeitung
Frontpartie SVT
Die markante Frontpartie des VT18.16.07 (175 014) mit dem erhabenen Reichsbahn-Flügelrad
Graffiti am SVT
Abstellzeit und allgegenwärtiger Vandalismus hatten dem Fahrzeug bereits stark zugesetzt
Triebkopf seitlich
Kunst sieht anders aus – aber eine museumsgerechte Unterbringung ebenso
Triebwagen-Einheit
Damals ahnte niemand, dass dem Warten zwei Jahre später ein Happy End folgen sollte
Überblick Ladestraße
Der Arbeitsvorrat ist reichlich bemessen, was aber morgen sein könnte, bleibt ungewiss

Die Aufnahmen entstanden im Mai 2016.


  Zur Themenauswahl MILITARIA & TECHNIK


Verwandte Themen:

Reste eines Bahnüberganges

Verlassene Nebenbahn am Rande