Vom Netz genommen

Eisenbahnrelikte in Leipzig

Mit der Fertigstellung des Leipziger City-Tunnels ging am 15. Dezember 2013 das Mitteldeutsche S-Bahn-Netz in Betrieb. Die umfangreichen „netzergänzenden Maßnahmen“ in dessen Umfeld haben das Aussehen des alten Leipziger Eisenbahnknotens grundlegend verändert.

Haltepunkt Anger-Crottendorf
Seit der Anbindung des City-Tunnels ist der Streckenast Sellerhausen - Connewitz Geschichte, hier am Ex-Haltepunkt Anger-Crottendorf

Die unter dem einprägsamen Titel „netzergänzende Maßnahmen“ geführten Bauarbeiten für den City-Tunnel und das Mitteldeutsche S-Bahn-Netz trafen auf Gleisanlagen, die mit dem Bau des Hauptbahnhofes gut 100 Jahre zuvor entstanden waren. Beide Großprojekte sind sich durchaus ähnlich. Mit hohem Aufwand errichtete man damals komplett neue Verkehrswege für die modern gewordene Eisenbahn in und um Leipzig. Anfang des 21. Jahrhunderts stand die Bahn vor gleichen Herausforderungen, denn die alte Infrastruktur passte mit der aktuellen Mobilität nicht mehr zusammen. Mit dem Umbau der S-Bahn zwischen Leipzig und den angrenzenden Regionen startete 2004 ein Großprojekt, das den in die Jahre gekommenen Eisenbahnknoten grundlegend änderte. Wenngleich der Marktanteil des öffentlichen Nahverkehrs damit kaum zugenommen hat, sorgten die radikalen Umbauarbeiten sowohl für steigende Fahrgastzahlen als auch für Zuwachs bei den verlassenen Orten.


Empfangsgebäude Bahnhof Leutzsch
Anstelle des abseits aktueller Verkehrsströme liegenden alten Leutzscher Bahnhof entstanden gut 500 Meter westwärts zwei neue Haltepunkte

Gleisbau in Kleinzschocher
So mancher Schnörkel der Trassenführung verschwand bei den Umbauarbeiten, wie hier im Bahnhof Leipzig-Plagwitz an der Strecke nach Zeitz

Güterbahnhof Leipzig-Plagwitz
Auf dem weitläufigen Areal des Plagwitzer Güterbahnhofs entstand ein Stadtteilpark, gelegen neben zwei Durchgangsgleisen

Brücke Anschlussgleis P X
Längst gekappt und zurückgebaut ist das einst dichte Netz der Anschlussgleise in einstigen Industrierevieren, wie die P-X-Brücke in Plagwitz

Eisenbahnstraße in Leipzig-Sellerhausen
Einst führte hier die erste deutsche Ferneisenbahn nach Dresden, heute gibt es zurückgebaute Straßenbahngleise und einstige Bahnbrücken

Lokschuppen in Leipzig-Leutzsch
Der Leutzscher Lokschuppen stammt aus dem Eröffnungsjahr 1873 der Strecke nach Zeitz und rettete sich auch ohne Gleisanschluss über die Zeiten

Leipziger Hauptbahnhof nach Umbau
In den 1980er Jahren starteten von den heute nicht mehr vorhandenen Bahnsteigen die letzten Schnellzugdampfloks der Reichsbahn ihre Fahrt nach Saalfeld

Drehscheibe Bw Leipzig Nord
Im Wildwuchs versunken präsentiert sich das Heizhaus des ehemaligen Bahnbetriebswerkes Leipzig-Nord an der Rohrteichstraße

Haltepunkt Leipzig-Südwest
Die Strecke von Leipzig nach Pörsten ist seit Mai 1998 Geschichte, der ehemalige Haltepunkt Leipzig-Südwest überdauert fragmentarisch die Zeiten

Impression Anger-Crottendorf
Gleisreste zwischen Leipzig Sellerhausen und Connewitz, der imposante Viadukt soll als Rad- und Wanderweg weitergenutzt werden

S-Bahn-Kurve Leipzig-Plagwitz
Der Neubau der S-Bahn-Kurve nach Leipzig-Grünau verdeutlicht Art und Umfang der Umbauarbeiten an den Gleisanlagen

 Beiträge Auswahl
 Vorheriger Beitrag  |  Nächster Beitrag 

Verwandte Themen

Lokfriedhof in Falkenberg

Ausrangiert und aufgehoben - Der Lokfriedhof im brandenburgischen Falkenberg