INDUSTRIE:

Industriebrachen galten lange Zeit als wahres Eldorado, um Lost Places oder verlassene Orte zu finden. Meist waren es keine Einzelfälle, oft handelte es sich um den Niedergang ganzer Branchen oder Regionen. Gerade durch die radikalen Umbrüche der politischen Wende manifestierte sich die Deindustrialisierung in erschreckender Größe.

Blick in Fabrikhalle

 ZURÜCK ZUR THEMENAUSWAHL



Insel der Lost Places

Weites Ödland am ehemaligen Raw Halle

Fabrikgelände mit Schornstein

Mitten durch die Saalestadt ziehen sich Bahnanlagen als breiter Gürtel von Süd nach Nord. Den Inselstatus des Ausbesserungswerkes unterstrich auch die ständig geschlossene Schranke am Kanenaer Weg. Mit der Jahrtausendwende entstand dort großflächiges Ödland.
 MEHR


Saure-Gurken-Zeit für Lost Place

Konserven-Schumann bleibt noch stehen

Fabrikruine mit Schriftzug

Bezeichnet die Redewendung eine Zeit der Knappheit oder Flaute, gibt es in Leipzig noch weitere Bezüge. Die Reste der brachliegenden Fabrik Konserven-Schumann sollten 2014 Geschichte sein. Doch auch Jahre später hat sich auf der Brachfläche nichts getan.
 MEHR


Kunst, Verfall und Krempel

Kraftwerksruine als Lost-Place-Galerie

Riesengraffiti in Industrieanlage

Als eines der letzten großen aus der Zeit gefallenen Objekte präsentiert sich das Kesselhaus vom Heizkraftwerk der einstigen Textilfabrik Stöhr & Co. in Leipzig Plagwitz. Das Haus steht seit Jahren verlassen in der Umgebung von Brachen und Neubauprojekten.
 MEHR


Drahtseilakte bei Bleichert

Industrieruine wird zur Edelimmobilie

Fabrikruine im Grünen

Über Jahrzehnte war das Traditionsunternehmen Weltmarktführer in der Herstellung von Seilbahnen und Transportanlagen, mit der Wende kam das Aus. Nach 23 Jahren des Leerstands und Verfalls begann der Umbau der zwölf Produktionshallen zu einem Wohnpark.
 MEHR


Hopfen und Malz – Gott erhalt's

Markenbrauereien zu Lost Places degradiert

Sudhaus in Ruinenlandschaft

Gesoffen wird seit Jahrzehnten und Jahrhunderten. Am Konsum wird sich in Zukunft nur wenig ändern, was seitens der Produktion nicht gesagt werden kann. Die radikalen wirtschaftlichen Umbrüche mit dem Ende der DDR trafen den Brauerei-Sektor besonders stark. MEHR


Rar gewordene Wahrzeichen

Einstige Symbole sterben aus

Sanierter Schornstein

Einst galten sie als steinerne Ausrufezeichen des Fortschritts, die im 19. Jahrhundert begannen, den Kirchtürmen ihre himmelweisende Position streitig zu machen. In Zeiten des Kampfes gegen Abgase sterben die einstigen Wahrzeichen einer florierenden Industrie aus.
 MEHR


Endgültig ausgesponnen

Der VEB Texafol als Lost Place

Graffiti an alter Fabrikwand

Als VEB Jutespinnerei Texafol firmierte zu DDR-Zeiten der Leipziger Spinnereibetrieb Tränkner & Würker Nachf. Das Unternehmen überlebte die Wende nur um Monate und hinterließ am Karl-Heine-Kanal eine charismatische Industriebrache aus der Gründerzeit.
 MEHR


Lost Place im stolzen Tudor-Stil

Die Maschinenbau-Fabrik Philipp Swiderski

Turm einer Fabrikruine

Die neogotischen Fabrikgebäude der Maschinenbaufabrik Swiderski mit ihrem roten Backsteinturm schufen die Architekten Eduard Steyer und Paul Ranft im Jahr 1888. Der Wirtschaftsboom jener Zeit ließ auch für solche extravaganten Lösungen noch Platz.
 MEHR


 ORTE & PLÄTZE    URBANES